Sonntag, 17. Juni 2018

Rezension: Fatebound - Tribunal der Elfen


Titel: Fatebound II - Tribunal der Elefen
Autorin: Bjela Schwenk
Genre: Fantasy
Verlag: digi:tales
Seitenzahl: ~315

Inhalt
Nach ihrer Flucht aus Failin sind die Geführten rund um Kaya auf dem Weg zu Elais Heimat, um die Elfe zu ihrer Familie zurück zu bringen. Unterwegs müssen sie allerdings an der Armee von Lord Eisen vorbei und als wäre das nicht schon schwer genug, sind sie beim Volk der Elfen nicht gerade willkommen. Was sie nicht ahnen, ist das sie bereits im Netz eines dunklen Magiers gefangen sind, dessen Macht sich über das ganze Land erstreckt. Nun ist es an Kaya und ihren Freunden sich ihm entgegen zu stellen.

Rezension zu Band 1

*Werbung/Rezensionsexemplar


Meinung
Auch die Fortsetzung habe ich als Leseexemplar von der Autorin bekommen. Meine Meinung zum Buch bleibt davon natürlich unberührt.

Nach dem spannenden Auftaktband, setzte die Handlung genau dort ein, wo sie in Band 1 endete. Die Gefährten sind immer noch gemeinsam unterwegs, unfreiwillig nun zu fünft, statt zu viert, da sich mit Thea ein neues Mitglied in der Gruppe befindet. Noch immer versuchen sie zu ergründen, was im Land vor sich geht. Zunächst führt ihr Weg sie jedoch zu Elais Heimat und dem Volk der Elfen. Dort sind weder sie noch Elais willkommen. Aber es stellt sich schnell heraus, dass alte Feindschaften  überwunden werden müssen, damit sie alle eine Zukunft haben, da dunkle Mächte im Land wirken. Kaya, Tkemen, Haku, Elais und Thea machen es sich zur Aufgabe mehr herauszufinden und den dunklen Mächten ihre vereinte Kraft entgegen zu setzen. Einfach ist dies aber nicht, vor allem, da sie auch untereinander mit der ein oder anderen Auseinandersetzung zu kämpfen haben.

Wie schon im ersten Band, reisen die Figuren wieder viel durch das Land, abgerundet durch Action und ruhigere Momente, in denen man die einzelnen Charaktere und ihre Gedanken- und Gefühlswelt  besser kennenlernt. Diesmal stand Elais etwas mehr im Mittelpunkt und mir gefiel ihre Entwicklung zum Ende hin. Durch die Freundschaft der anderen konnte sie zu mehr Selbstbewusstsein finden. Die Gruppe wächst - trotz kleiner Probleme - nach und nach enger zusammen. Zudem wurde die Geschichte um magische Kreaturen erweitert, was mir sehr gefiel.

Fazit
Insgesamt hat mir Fatebound - Tribunal der Elfen wieder gut gefallen. Das Ende wartete jedoch mit weniger Action auf als noch im ersten Teil. Der Sieg kam ziemlich schnell, was mich zugegebenermaßen etwas überraschte, da der dunkle Magier dadurch gar nicht so mächtig wirkte. Er hatte nur wenige Seiten um Eindruck zu machen und das kam für mich leider nicht so ganz durch. Insgesamt habe ich etwas mehr Action vermisst, aber mich wieder gut unterhalten gefühlt. Es bleiben noch ein paar Dinge offen, zum Beispiel wie es mit Tkemen und seiner Heimat weitergeht, daher bin ich gespannt, ob es eine Fortsetzung geben wird. Von mir gibt es gute 3,5 Sterne. Band 1 gefiel mir ein wenig besser, aber ich empfehle auch Band 2 gerne für alle, die High Fantasy mögen!

★★★☆☆


1 Kommentar:

  1. Hallo Svenja!
    Danke dir für die Rezension! :)
    Eine Fortsetzung gibt es tatsächlich, die ist momentan aber noch in Bearbeitung.
    Liebe Grüße
    Bjela

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.