Montagsfrage: Ein Blick zurück - wie bist du zum Bücherwurm geworden?

Heute interessiert mich, was euch zum Vielleser gemacht hat, bzw. ob es einen bestimmten Auslöser gab, der euch zum Lesen gebracht hat. :)

Ich würde sagen bei mir steckt es einfach in den Genen. Das viele Lesen habe ich von meiner Mutter (bzw. in ihrem Familienzweig sind generell viele Vielleser). Bevor ich lesen und schreiben konnte, war ich von beidem bereits fasziniert. Laut Erzählungen meiner Eltern konnte ich Vorlese-Bücher irgendwann exakt Seite für Seite vorlesen/nacherzählen ohne jedoch lesen zu können.

Sobald ich dann in der Schule Lesen und Schreiben gelernt hatte, gab's kein Halten mehr. Ich ging häufig mit meiner Mutter in die Bücherei und wir kamen mit riesiegen Stapeln Büchern nach Hause. Ich las auch fast alle Bücher, die ich zuhause im Regal finden konnte und als ich älter wurde - so als Teenager - gab es in der hiesigen Bücherei irgendwann kein Buch mehr, das für mich von Interesse war, welches ich noch NICHT gelesen hatte. Bücher zu kaufen war in dem Alter schwierig, also musste lange die Bücherrei mein Lesebedürfnis befriedigen, was schwieriger wurde, weil in der Erwachsenensektion kaum etwas von Interesse stand (bzw. nicht meine bevorzugten Genres) und in der Kinder-/Jungenbuchsektion hatte ich echt alles durch, was mich interessierte...

Bei mir gab es also kein besonderes Buch oder Ereignis, das mich zum Lesen gebracht hätte, sondern einfach nur eine Veranlagung und das Vorbild meiner Mutter. Zu lesen war für mich immer schon genauso natürlich wie zu atmen oder essen, denke ich. ;)

Wie war das bei euch? Eher Veranlagung oder gab's einen Auslöser?