Sonntag, 29. März 2015

Rezension: Engelsseele / Nalini Singh

Titel: Engelsseele
Autorin: Nalini Singh
Genre: Urban Fantasy, Paranormal Romance
Verlag: LYX
Seitenzahl: ~ 546
Sprache: Deutsch

Inhalt
Nach der großen Schlacht in New York sind sowohl für Engel als auch für Menschen noch Nachwirkungen zu spüren. Immer noch gibt es viele Verwundete, die heilen und sich erholen müssen. Doch die Verbrecher rasten nicht und schon finden sich Jägerin Ashwini und Vampir Janvier gemeinsam mitten in der Aufklärung bestialischer Morde. Vieles deutet darauf hin, dass Lijuan ihre Finger im Spiel haben könnte. Neben der Bekämpfung der Verbrechen, müssen die beiden sich zudem Ashwinis Dämonen der Vergangenheit stellen, um eine gemeinsame Zukunft möglich zu machen.

Meinung
Auf diesen Band habe ich mich sehr gefreut, da ich die Konstellation Jägerin/Vampir spannend finde und das was zu Ashwini und Janvier in vergangenen Bänden bereits angedeutet wurde, mich sehr neugierig auf die beiden machte.

Nalini Singh enttäuscht hier nicht. Obwohl sie nicht in einer Beziehung sind, besteht zwischen Janvier und Ash bereits eine tiefe Verbundenheit und beiderseitiges Vertrauen. Janvier hat längst für sich beschlossen, dass er außer Ash niemand anderen will und auch Ash kann ihre Gefühle nur schwer unterdrücken. Doch ihr Geheimnis und ihre damit verbundenen Ängste lassen sie zurückschrecken. Sie traut sich nicht, ihren Gefühlen nachzugeben und sich auf Janvier einzulassen, weil sie ihm nicht wehtun möchte. Janvier hat allerdings nicht vor irgendetwas unversucht zu lassen, um für sie beide eine Zukunft zu ermöglichen.

Mir gefiel dabei besonders, wie liebevoll Janvier und Ash miteinander umgehen. Man hat nie Zweifel daran, wie tief sie füreinander empfinden und so hatten sie eine wunderbare Basis für die Entwicklung ihrer Beziehung. Ich bin ohnehin kein Verfechter von PNR, in der sich die Handlung nach 50 Seiten bereits zwischen die Laken verlagert. In diesem Band lässt sich Nalini Singh aber tatsächlich sehr, sehr lange Zeit bis die beiden sich körperlich näher kommen und selbst dann nimmt es sehr wenig Raum ein und alle intimen Szenen strahlten diese tiefe Verbundenheit und Zärtlichkeit aus. In meinen Augen ein sehr schöner Ansatz.

Während Janvier und Ash im Bezug auf die Morde ermitteln, trifft man als Leser immer wieder mit den beiden auf die zahlreichen, großartigen Nebenfiguren wie Aodhan, Dmitri, Illium und natürlich auch Raphael und Elena. Ganz besonders gefiel mir allerdings Naasir, dem hier erstmals mehr Raum eingeräumt wird, seit er das erste Mal auftauchte. Eine faszinierende und sehr eigene Figur. Über ihn will ich unbedingt noch mehr wissen! Und auch Keir fand ich sehr interessant, vor allem im Hinblick darauf, dass er die erste (?) Figur der Autorin ist, die in einer Beziehung zu einem Mann ist. Darüber würde ich gerne mehr erfahren, die Andeutungen haben mich neugierig gemacht.

Neben all den schönen Aspekten, habe ich leider auch etwas Kritik anzubringen. Ähnlich wie beim letzten Band [Rezension hier] gelingt es Nalini Singh nicht recht, eine ausgewogene Mischung zwischen Action und "Fußarbeit" während der Ermittlungen zu finden. So entsteht ein flacher Spannungsbogen, der erst zum Ende hin ansteigt und sich am Schluss in einer relativ kurzen Action-Sequenz entlädt. Ich vermute diese Schwäche besteht in der Reihe, weil sich die Autorin nicht recht entscheiden kann, ob sie Urban Fantasy oder Paranormal Romance schreiben soll. So kommt eine Mischung zustande, die leider Schwächen hervorbringt. Denn während sich das Paar näher kommt, gibt es wenig Action und alles plätschert etwas vor sich hin. Erst nachdem dieser Aspekt geklärt ist, erhält die Handlung mehr Raum für Action und die Spannung steigt.

So wunderbar die Janvier/Ash Szenen auch zu lesen sind, mir reicht das insgesamt nicht, wenn ich während der Ermittlungsarbeiten der beiden nicht so recht mitgerissen werde und mir daher beim Lesen wünsche es würde sich wenigstens mehr in ihrer aufkeimenden Beziehung tun. Mir gefällt es besser, wenn ich beim Lesen das Gefühl habe die nächste Seite nicht schnell genug umblättern zu können, um zu erfahren, wie es weitergeht. Das hatte ich in Engelsseele und auch im Vorgänger Engelslied leider nicht.

Hinzu kam die Sache mit Ashwinis Geheimnis. Nach all dem Aufbau und Ashs Ängsten bezüglich dieser Sache, erschien mir die Auflösung etwas flach und des Dramas nicht wert. Das mag nur mein persönliches Empfinden sein, aber an der Stelle hätte ich dann einfach mehr erwartet.

Fazit
Die Bewertung von Engelsseele fiel mir sehr schwer. Ich war hin- und hergerissen zwischen einer 3-Sterne und 3,5-Sterne Bewertung. Leider konnte mich trotz aller schönen Aspekte die Handlung nicht immer ganz mitreißen, daher entscheide ich mich für 3 Sterne. Mir gefiel es auf jeden Fall besser als der letzte Band, aber insgesamt hat es mich nicht umgehauen, auch wenn ich Janvier und Ash zu einem meiner liebsten Paare der Reihe zähle. Ich denke man hätte mehr daraus machen können, vor allem mehr aus den beiden als Paar.

★★★☆☆


Kommentare:

  1. Da bin ich ja echt mal gespannt :) Ich lese zur Zeit die Reihe von vorn, ehe ich die neuesten Teile lesen werde. Die Meinungen zu Engelsseele gehen ja doch weit auseinander.

    Liebe Grüße,
    Lisa von bucherdiebin.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wünsche ich dir viel Spaß mit der Reihe! :)
      Ja, das stimmt. Leider haben die letzten Bände mich nicht so sehr begeistert, wie gehofft und auch insgesamt finde ich die Reihe etwas schwächer, als z.B. Nalini Singhs Gestaltwandler-Reihe.

      LG
      Svenja

      Löschen